Pilates

JosephHPilates

Joseph H. Pilates

Mitglied im Pilates Verband

Pilates-Luger ist Mitglied im Pilates Verband

Pilates ist ein ganzheitliches Ganzkörper Training und spielt sowohl in der Prävention als auch in der Rehabilitation eine wichtige Rolle. Pilates entspricht den Grundlagen der Bewegungslehre (Kinästhetik). In kurzer Zeit hilft Pilates, die Körperhaltung zu verbessern, korrigiert Haltungsfehler und stärkt das Körperbewusstsein. Das ganzheitliche Trainings- Konzept nach Pilates verbindet Kraft-, Dehn-, Koordinations- und Entspannungsübungen.

„Es ist der Geist, der sich den Körper baut.“  (Joseph H. Pilates – Lieblingszitat von Schiller)

Die Pilates Prinzipien werden in jeder einzelnen Übung berücksichtigt:

  • Atmung: Einatmen durch die Nase und die Ausatmen erfolgt über die Lippenbremse. Das bewusste atmen entspannt und ein eigener Rhythmus stellt sich ein, der beim Üben hilfreich auswirkt. Die Pilates – Atmung ist für die Lunge genauso ein Workout wie für die Muskeln. Die tiefe Einatmung fördert die Sauerstoffaufnahme des Blutes und das forcierte Ausatmen unterstützt die Aktivierung der tiefen Muskulatur. „Lerne vor allem anderen, richtig zu Atmen“ (Joseph Pilates)
  • Kontrolle: Sich spüren lernen und jede Bewegung bewusst ansteuern und kontrolliert ausführen. Unkontrollierte Bewegungen können sich negativ auf den Bewegungsapparat  auswirken.
  • Präzision: Nur eine genaue Durchführung der Bewegungen bringt den gewünschten Erfolg. Eine einzige präzise Pilates- Bewegung bringt mehr als zehn schlampig durchgeführte. Hier werden Geduld, Konzentration und Übung  geschult. Die Übungen werden nur wenige Male wiederholt – Qualität vor Quantität
  • Konzentration: Die Übungen werden mit offenen Augen durchgeführt – verstärkt die Konzentration. Richte deine Gedanken auf die korrekte Durchführung der Übung. Körper und Geist arbeiten zusammen. Nach dem Training fühlen Sie sich geistig frisch und entspannt.
  • Zentrierung: Jede Bewegung kommt aus der Körpermitte (Zentrum, Powerhouse). Im Mittelpunkt stehen nicht nur die Bauchmuskeln sondern auch die Rücken und Beckenbodenmuskulatur. Diese zusammen sind eine Einheit und bilden das starke und stabile Körperzentrum. Die wiederum für eine gute Haltung sorgen.
  • Bewegungsfluss: Die Pilates – Übungen bestehen aus geschmeidigen, sanften und kontrollierten Bewegungen die von der Körpermitte aus durchgeführt werden. Auch die Übergänge von Übung zu Übung werden harmonischer. Die Beweglichkeit wird gefördert und die Bewegungsmuster im Alltag verbessert.

Joseph H. Pilates wurde 1880 in Düsseldorf geboren. Er beschäftigte sich bereits als Kind intensiv mit fernöstlichen und europäischen Trainingsmethoden, um etwas gegen seine schwächliche Konstitution zu unternehmen. Bereits im Alter von 14 Jahren verdiente er Geld als Modell für Anatomietafeln.

Durch seinen Erfolg in seiner Methode bestätigt, entwickelte er diese zeitlebens weiter und schuf damit die Grundlage für das moderne Pilates-Training.1912 zog Joseph Pilates nach England, wo er während des Krieges in einem englischen Internierungslager für Kriegsgefangene bei der Rehabilitation verletzter Soldaten half. Aus Bettfedern baute er seine ersten Trainingsgeräte. Nach dem Ersten Weltkrieg kehrte Pilates in seine Heimat Deutschland zurück, um nicht lange danach, im Jahre 1926 schließlich nach Amerika auszuwandern. Gemeinsam mit seiner Frau Clara eröffnete er in New York in einer alten Fabrikhalle sein erstes Trainingsstudio. Wegen der außerordentlichen Effizienz seiner Methode erfreute sich sein Studio bald großen Zuspruchs von Leistungssportlern, Schauspielern und Tänzern. Prominente Künstler wie Martha Graham trainierten bei Pilates.

Joseph H. Pilates war ein Vordenker im Fitnessbereich und seiner Zeit weit voraus.

Im Alter von 54 Jahren begann Pilates seine Erkenntnisse auch schriftlich festzuhalten. In “Your Health” formulierte er die Eckpunkte zu seiner Trainingsmethode. “Natürliche Gesundheit” definierte er als die Balance geistiger und körperlicher Gesundheit. Er forderte, dass dieses Gleichgewicht mit der gleichen Intensität angestrebt werden müsse, wie materielle Ziele.